Verabschiedung Willi Söffker und 25jähriges Jubiläum Wolfgang Beimfohr

Feierstunde beim WVIW

Dielmissen (bru) Gleich zwei bedeutungsvolle Anlässe gab es beim Wasserverband Ithbörde/Weerbergland (WVIW) in einer Feierstunde zu würdigen. Willi Söffker wurde nach 18 Jahren beim Wasserverband in den endgültigen Ruhestand verabschiedet und Wolfgang Beimfohr beging sein 25jähriges Jubiläum im öffentlichen Dienst. In seiner Rede ging Geschäftsführer Henning Stegie auf den beruflichen Werdegangs des gelernten Dachdeckers Wolfgang Beimfohr ein. 1988 trat Wolfgang Beimfohr seine Stelle auf dem Bauhof der Stadt Bodenwerder an. Schnell ergab sich sein vorrangiges Interesse für die Arbeiten auf der Kläranlage Bodenwerder und so wechselte er nach Ausscheiden der damals zuständigen Klärwärter zur Abwasserbeseitigung der Samtgemeinde Bodenwerder. Zuvor absolvierte er seine Sonderausbildung zum Führen einer Kläranlage. Nach der Übernahme der Abwasserbeseitigung der Samtgemeinde Bodenwerder durch den Wasserverband wurde Wolfgang Beimfohr von 1998 bis Ende 2001 als Gestellung durch die Samtgemeinde beim Verband beschäftigt. Zum 01.01.2002 wechselte er zum WVIW, wo er maßgeblich die abwasserbetrieblichen Entwicklungen im Verband mitgestaltete. Ob es um die Erweiterung des Verbandsbetriebes durch die Übernahme der Abwasserbeseitigung der Samtgemeinde Polle, die Einführung des Qualitätsmanagements oder die Einrichtung eines Zentral-Labors auf der Kläranlage Bodenwerder geht – durch seine ruhige Art, seine hohe Fachkompetenz und seine Sorgfalt hilft Wolfgang Beimfohr dem Verband und seinen Kollegen mit schwierigen Bedingungen umzugehen. „Wolfgang Beimfohr steht für ein hohes Maß an Genauigkeit, auch in seinen Dokumentationen“, so der Geschäftsführer Henning Stegie. Auch der Personalratsvorsitzende Frank Dritschler würdigt Wolfgang Beimfohr als herausragenden Ansprechpartner und große Stütze für Vorgesetzte und Kollegen. Willi Söffker wurde als Rohrnetzmonteur seit 1994 beim damaligen Wasserbeschaffungsverband beschäftigt. Nachdem er nach zwei Jahren Altersteilzeit 2006 in den Ruhestand ging, hat er als Minijob-Kraft für den WVIW bis zum 31.12. 2012 noch Aufgaben, hauptsächlich in seiner Eigenschaft als Sperrbeauftragter und für spezielle Zählerablesungen und –wechsel wahrgenommen und dem Verband damit sehr geholfen. Auch hat er den WVIW in seiner Entwicklung immer verlässlich, unproblematisch und lösungsorientiert aktiv mitgestaltet. Ob es sich um die Betreuung und Unterhaltung der verschiedenen Trinkwasseranlagen, die Umstellung auf die Fernwirktechnik im Bereich der ehemaligen Samtgemeinde Polle verbunden mit der Straffung des Personals handelte, Willi Söffker wurde stets als konstruktiver, fachkompetenter und ausgeglichener Kollege bei der Geschäftsführung und im Kollegenkreis wahrgenommen. „Alles in allem ein vorbildlicher Mitarbeiter, den wir sehr ungerne, gänzlich dem Ruhestand überlassen“, so Henning Stegie.